Seh ich die Wege

seh ich die wege
wie sie sich gabeln
und jedesmal nur einen gehen
kann nicht die zunkuft sehen
kann nicht das glück ich spüren
das mich durch all das leid berührt
doch weiss ich das es dort draussen ist
mich wie ich es vermisst

kann nicht sagen wie ichs finde
worten fehlt dafür die kraft
schüchtern nur mein auge lacht
sonnt sich in deiner pracht

das dunkle tuch das mich so lang bedrückt
ist bei dir ferngerückt
hat licht mir in den tag gebracht
weil du mich angelacht

kann nicht in deinen augen lesen
kann nicht die richtgen worte finden
kann dich an mich nicht binden
lass ich dich frei bei mir zu sein
in deinem herz gefangen sein

Kommentare

Bitte addieren Sie 2 und 9.

Zurück