Gedanken

Gedanken schwirren wie die Motten
in meinem Hirn umher
lassen mein Herz leicht werden
und meinen Kopf schwer
zerissen zwischen den Welten
und doch so wunderbar geheilt
spontan verplant
plötzlich erleichtert
im strahlenden glanze
seh ich das ganze
was vorher vom Licht verdeckt

von den ketten befreit
die mich in meinem kerker hielten
fange ich an zu fliegen
zu den wolken am himmel
um mich in ihren federn zu betten
und frei den verlust gebührend zu betrauern
zu bereuen habe ich nichts
nur in der einsamkeit meines gefängnisses
habe ich wahre freiheit zu schätzen gelernt-

Kommentare

Bitte addieren Sie 4 und 8.

Zurück