Warten

warten
den sekundenzeiger im blick
erschrocken bei jeden tick
der blick fällt aus dem fenster
doch dort ist nichts
wie überall.

zeit vergeht
zäh wie leim
verklebt das leben
nur noch ein klumpen bleibt
voller zerbrochener träume.

winziger punkt
unscheinbar
wächst heran
gedeiht aus dem abfall gelebter tage
ein baum heran
und streckt sich zum licht.

Kommentare

Zurück